Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles


Keine Jobcenter-Rückforderung der 9€-Ticket-Differenzebträge für ALG II-Empfänger*innen!

Mit der Einführung des 9-Euro-Tickets wurden Geringverdiener*innen, aber auch Arbeitslose entlastet - die Vergünstigung des ÖPNV war längst überfällig. Nun wurde jedoch bekannt, dass die Jobcenter in Baden-Württemberg Menschen in ALG-II- Leistungsbezug auffordern, die Differenzbeträge zwischen Förderung für Mobilität und dem vergünstigten Ticketpreis nachzuzahlen. Betroffen sind Grundsicherungsempfänger*innen, die Kinder haben und die das Monatsticket über das Bildungs- und Teilhabepaket beantragt und erhalten haben. Auch bei Bezieher*innen von Kinderzuschlag, Sozialgeld, Sozialhilfe, Wohngeld und Asylbewerberleistungen kann es zu Rückforderungen kommen. 43 Euro könnten die Jobcenter rückfordern - die Differenz zwischen 9-Euro-Ticket und Betrag zu Förderung von Mobilität.

Da die Kommunen für die Jobcenter zuständig sind, möchten wir in einem Antrag an den Gemeinderat die Verwaltung beauftragen, keine Rückzahlung für Differenzbeträge beim 9- Euro-Ticket für ALG-II-Empfänger*innen zu verlangen.

„In vielen Bereichen steigen die Kosten für die Menschen in Deutschland, insbesondere Menschen mit geringem Einkommen sind davon betroffen. Das 9-Euro Ticket sollte für diese Menschen eine enorme Entlastung darstellen. Jetzt 43 Euro zurückzufordern ist nicht nur kleinlich, sondern auch ungerecht, da die Grundsicherung schon lange viel zu niedrig ist“, so unser Stadtrat Lukas Bimmerle. 

Die Jobcenter können es sich locker leisten, auf die Rückforderung zu verzichten. Ohnehin würde es sich nur um den Betrag für Juni handeln, da davon auszugehen ist, dass für die Monate Juli und August lediglich ein Mobilitäts-Betrag in Höhe des 9-Euro-Tickets ausbezahlt wird. Darüber hinaus wäre der bürokratische Aufwand für eine Rückforderung nicht nur unverhältnismäßig, sondern vermutlich auch teurer als der Verzicht auf die Rückforderung.

Kontakt

Fraktionsgeschäftsstelle

Hebelstraße 13, 76133 Karlsruhe

Tel.: 0721 864 292 60 | Fax: 0721 133 1579

dielinke@gr.karlsruhe.de

Aktuelle Initiativen


Antrag: Prüfung und Dokumentation eines möglichen Standorts des Zwangsarbeiterlagers der Deutschen Waffen- und Munitionsfabriken AG in der NS Zeit

Der Gemeinderat möge folgendes beschließen: Der Standort eines Zwangsarbeiter*innenlagers der Deutschen Waffen- und Munitionsfabriken AG während der NS-Zeit in der Hardeckstraße soll vor der geplanten Neugestaltung des Gebiets erhoben, geprüft und dokumentiert werden. Hierzu sollen entsprechende Methoden (moderne archäologische, zerstörungsfreie… Weiterlesen


Änderungsantrag zu TOP 11 des Gemeinderats vom 26.07.22 - „Einführung einer Zweckentfremdungsverbotssatzung im Zusammenhang mit Kurzzeitvermietungen und Leerständen von Wohnraum“

Der Gemeinderat möge beschließen: Es wird für Karlsruhe eine Zweckentfremdungsverbotssatzung entwickelt, die dem Gemeinderat zum Beschluss vorgelegt wird. Der Empfehlung des vorgelegten Gutachtens und der Stadtverwaltung, in Karlsruhe auf eine Zweckentfremdungsverbotssatzung zu verzichten, widersprechen wir. Die vorgelegten Zahlen begründen die… Weiterlesen