Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles


Belasten die Preiserhöhungen im KVV Inhaber*innen des KA-Pass mehr als andere KVV-Kunden?

Mit Bezug auf einen Bericht in den BNN vom 05.10.2021, in dem eine Frührentnerin mit Karlsruher Pass von ihrer finanziellen Mehrbelastung durch die Preiserhöhung beim KVV berichtet, möchte unsere Fraktion in einer Anfrage an die Verwaltung wissen, wie sich diese Preiserhöhungen auf einzelne Karteninhaber*innen - speizell mit Karlsruher Pass - auswirken.

Unser Stadtrat Lukas Bimmerle hierzu: „Wie kann es sein, dass eine Frührentnerin, die über den Karlsruher Pass eine Vergünstigung ihrer Fahrkarte erhält, einen höheren Preisanstieg stemmen muss, als alles anderen Karteninhaber*innen – nämlich in dem konkreten Fall 41 € statt 27 €, was eine Preissteigerung von satten 52% bedeutet“.

In besagtem Fall fällt die Preiserhöhung des KVV vom August diesen Jahres höher aus als im Durchschnitt, welcher bei 3,8% liegt. Auch ist die Preissteigerung prozentual höher trotz oder wegen Vergünstigung durch den Karlsruher Pass.

„Eigentlich müsste die Bezuschussung von KVV Karten durch den Karlsruher Pass für die Begünstigten von Vorteil sein. Hier ist jedoch das Gegenteil der Fall. Uns interessiert, ob dies auch bei anderen KVV-Karten in Kombination mit dem Karlsruher Pass so ist. Falls ja, muss hier dringend von Seiten der Verwaltung entgegengesteuert werden – beispielsweise mit einer Erhöhung der Bezuschussung“, so Lukas Bimmerle.

Kontakt

Fraktionsgeschäftsstelle

Hebelstraße 13, 76133 Karlsruhe

Tel.: 0721 864 292 60 | Fax: 0721 133 1579

dielinke@gr.karlsruhe.de

Aktuelle Initiativen


Antrag: Prüfung und Dokumentation eines möglichen Standorts des Zwangsarbeiterlagers der Deutschen Waffen- und Munitionsfabriken AG in der NS Zeit

Der Gemeinderat möge folgendes beschließen: Der Standort eines Zwangsarbeiter*innenlagers der Deutschen Waffen- und Munitionsfabriken AG während der NS-Zeit in der Hardeckstraße soll vor der geplanten Neugestaltung des Gebiets erhoben, geprüft und dokumentiert werden. Hierzu sollen entsprechende Methoden (moderne archäologische, zerstörungsfreie… Weiterlesen


Änderungsantrag zu TOP 11 des Gemeinderats vom 26.07.22 - „Einführung einer Zweckentfremdungsverbotssatzung im Zusammenhang mit Kurzzeitvermietungen und Leerständen von Wohnraum“

Der Gemeinderat möge beschließen: Es wird für Karlsruhe eine Zweckentfremdungsverbotssatzung entwickelt, die dem Gemeinderat zum Beschluss vorgelegt wird. Der Empfehlung des vorgelegten Gutachtens und der Stadtverwaltung, in Karlsruhe auf eine Zweckentfremdungsverbotssatzung zu verzichten, widersprechen wir. Die vorgelegten Zahlen begründen die… Weiterlesen