Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles


Pop-up-Radwege in Karlsruhe!

In vielen deutschen Städten wurden Pop-up Radwege während der Corona-Pandemie umgesetzt. Sie dienen in diesen Zeiten als temporäre Radinfrastruktur, um Radfahrenden die Einhaltung des Social-Distancing zu ermöglichen und das Infektionsrisiko dadurch zu minimieren. Gleichzeitig sorgen sie auch für eine Entlasung des öffentlichen Verkehrs, dessen Nutzung mit einem hohen Infektionsrisiko verbunden ist.

Auch wir als Fraktion halten dies für eine gute Möglichkeit, den Radverkehr in Corona-Zeiten zu pushen, um den öffentlichen Verkehr noch variabler zu machen . Daher haben wir für die kommende Gemeinderatssitzung einen Antrag gestellt, Pop-up-Radwege in Karlsruhe für die Zeit der Pandemie einzuführen.

Unser Pressestatement hierzu:

Fraktion DIE LINKE im Gemeinderat fordert Einführung von Pop-Up-Radwegen angesichts der Corona-Krise

Pop-Up-Radwege sind kurzfristig angelegte Erweiterungen von Radwegen auf Straßenflächen. Diese, jetzt in Corona-Zeiten verstärkt anzulegen, fordert die Fraktion DIE LINKE in im Karlsruher Gemeinderat.
Die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel ist angesichts von Ansteckungsgefahren drastisch zurückgegangen. Viele Bürger*innen nutzen derzeit für innerstädtische Strecken ihr Fahrrad. „Ziel der städtischen Politik sollte es sein, diese wünschenswerte Alternative zu unterstützen. Bestehende Engstellen von Radwegen, die eine Einhaltung der Corona-bedingten Mindestabstände der Menschen zueinander und einen flüssigen Radverkehr erschweren, sollten durch eine Vergrößerung der Fahrradwege beseitigt werden. Wir brauchen eine temporäre, zielgerichtete Ausweitung der Flächen für den Radverkehr während der Corona-Zeit“, so Stadträtin Mathilde Göttel.

Andere deutsche Städte, wie Berlin, sind vorangegangen und auch in Karlsruhe sind die Voraussetzungen für ein schnelles Handeln gut. Wo Maßnahmen bereits auf dem Weg sind, beispielsweise im Bereich von Siemensallee und der Kriegsstraße im Innenstadt-nahen Bereich könnten Planungen bereits vorliegen.

„Hier setzt die Bitte unserer Fraktion an die Stadtverwaltung an: einerseits auf der Basis der geplanten Vorhaben im Stadtgebiet zu prüfen, welche Vorhaben unmittelbar im Sinne der beschriebenen Ziele mit temporären Mitteln umgesetzt werden können.
Andererseits könnten Bürger*innen und Verbände, die die Interessen der Radfahrer*innen in Karlsruhe vertreten, sicherlich weitere Anregungen für verbesserte Radwegführungen geben. In Zusammenarbeit mit den Verkehrsplaner*innen der Verwaltung sollten mögliche Projekte kurzfristig bewertet und umgesetzt werden“, fordert LINKEN-Stadtrat Lukas Bimmerle.

 

Kontakt

Fraktionsgeschäftsstelle

Hebelstraße 13, 76133 Karlsruhe

Tel.: 0721 864 292 60 | Fax: 0721 133 1579

dielinke@gr.karlsruhe.de

Aktuelle Initiativen


Änderungs- und Ergänzungsantrag zu Top 30 der Gemeinderatssitzung am 26.04.2022 „Weitere Maßnahmen für der Werderplatz“

Änderung in Ziffer 1: ………………. Hierbei werden insbesondere die Bürgergesellschaft Südstadt und auch die dort ansässigen Gewerbetreibenden einbezogen. ………………. Der Antrag wird ergänzt durch folgende Ziffern: 3. Die Stadtverwaltung prüft Möglichkeiten zur Entlastung der Substitutionspraxis am Werderplatz, z.B. durch die Einrichtung einer… Weiterlesen


Anfrage: Auswirkungen auf die Stadtwerke und ihre Kund*innen durch Insolvenzen privater Energiediscounter

Wir bitten die Stadtverwaltung um Auskunft über Kenntnisse und Informationen zu den Auswirkungen auf die Stadtwerke und ihre Kund*innen durch insolvent gegangene Billigenergieanbieter. Welche Auswirkungen hat dies auf private Haushalte in Karlsruhe, die ehemals als Kunden dieser anderen privaten Energiediscounter mit Strom und Gas beliefert… Weiterlesen