Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles


Stimmen aus dem Gemeinderat: Der Werderplatz ist das Herz der Südstadt und beliebter Treffpunkt für Viele

Die es sich leisten können, kaufen ein auf dem Markt und in umliegenden Geschäften. Die es sich nicht leisten können, sitzen auf den Stufen der Kirche, belagern Indianerbrunnen und Hauseingänge. Schmutz, Lärm und Streit sind die Begleiterscheinungen. Alkohol und Drogen spielen dabei leider eine große Rolle. Eine weitere Verschärfung des Alkoholverbotes wird das Problem dieser häufig suchtkranken Menschen jedoch nicht lösen.

Viele Betroffene leben in prekären Verhältnissen, in „Wohnburgen“, in kleinen „Zimmern“ mit 8 bis 9 Quadratmetern für 350 Euro Miete (über 40 Euro pro qm). Wir nennen das Mietwucher und fordern die Stadt auf, dagegen vorzugehen. Diese unwürdigen Wohnverhältnisse müssen verbessert werden. Die Situation soll mit den Betroffenen gemeinsam beraten und verändert werden.

Eine Verstärkung der Sozialarbeit wäre ebenso hilfreich wie eine weitere Substitutionspraxis in der Stadt zur Entlastung der Praxis am Werderplatz. Mit dem Landrat muss erneut über eine eigene Einrichtung im Landkreis verhandelt werden.

Mit der Schaffung eines Bürgerbüros, eines nichtkommerziellen Bürgertreffs, in einer seit Jahren leerstehenden Immobilie direkt am Werderplatz wäre eine weitere Belebung möglich - für Alle, die hier leben.

Karin Binder

Vorstandskollektiv

DIE LINKE-Fraktion

Kontakt

Fraktionsgeschäftsstelle

Hebelstraße 13, 76133 Karlsruhe

Tel.: 0721 864 292 60 | Fax: 0721 133 1579

dielinke@gr.karlsruhe.de

Aktuelle Initiativen


Antrag: Keine Rückzahlung für Differenzbeträge beim 9-Euro-Ticket für ALG-II Empfänger*innen

Der Gemeinderat möge beschließen: Die Verwaltung verhandelt mit dem Jobcenter darüber, bei ALG-II-Empfänger*innen auf die Rückforderung der Differenzbeträge zwischen der Förderung für Mobilität und den verringerten Kosten für das 9-Euro-Ticket zu verzichten. Begründung: In vielen Bereichen steigen die Kosten für die Menschen in Deutschland,… Weiterlesen


Antrag: Beschränkungsfreien Grünpfeil rückbauen

Der Gemeinderat möge beschließen: Der Beschränkungsfreie Grünpfeil (Zeichen 720) wird im Stadtgebiet gänzlich rückgebaut. Begründung: Der Grünpfeil, welcher ein wartefreies Abbiegen für den KfZ-Verkehr an ampelgeregelten Kreuzungen ermöglicht, stellt eine Behinderung für den Fuß- und Radverkehr da, ohne einen nennenswerten Vorteil für den… Weiterlesen