Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Meldungen


DIE LINKE-Fraktion im Gemeinderat möchte Pilotprojekte für autofreie Stadtbereiche

DIE LINKE im Gemeinderat beantragt, dass die Stadtverwaltung neben einem Konzept für einen autofreien Sonntag ein „Superblock“- Modell für die Karlsruher Innenstadt entwickelt, um an gewählten Stellen in der Stadt eine Reduzierung des Autoverkehrs zu erreichen.

„Nach der erfolgreichen Durchführung des ticketfreien ÖPNV an ausgewählten Tagen erscheint es sinnvoll, in verschiedenen Pilotkonzepten die autofreie Innenstadt zu realisieren. Nur so können die positiven Auswirkungen einer Reduzierung des Autoverkehrs für alle sichtbar gemacht werden“, erklärt LINKE-Stadtrat Lukas Bimmerle die verkehrspolitischen Anträge seiner Fraktion.

Zwei Pilotprojekte möchte die Fraktion DIE LINKE hierfür auf den Weg bringen. Im Rahmen eines autofreien Sonntages soll an den verkaufsoffenen Sonntagen sowie während der europäischen Mobilitätswoche im Jahr 2020 die Karlsruher Innenstadt für den motorisierten Individualverkehr gesperrt werden. Dabei sollen auch die begrenzenden Straßen Reinhold-Frank-Straße und Kriegsstraße miteinbezogen werden.

Mit einem weiteren Pilotprojekt möchte DIE LINKE in einem geeigneten Stadtteil Karlsruhes sogenannte „Superblöcke“ realisieren. Dabei werden idealerweise neun Häuserblöcke zu einem Block zusammengefasst. Innerhalb der Blöcke fahren so gut wie keine Autos. Der Verkehr wird um den Block herumgeleitet. Im Inneren gilt dabei Tempo 10. Frei gewordene Flächen werden z.B. zu Spielplätzen oder Erholungsflächen umgestaltet, um für mehr Aufenthaltsqualität zu sorgen. Städte wie Barcelona praktizieren solch ein Superblock-Konzept bereits seit Jahren.

„Verkehrsexpert*innen erachten dieses Modell als ein äußerst positives und erfolgreiches Beispiel für die innovative Quartiersentwicklung mit enormen positiven Folgen für die Anwohner*innen, hinsichtlich einer erhöhten Aufenthaltsqualität und der Umwelt. Daher setzen wir uns dafür ein, dass wir dieses auch in Karlsruhe an geeigneten Stellen realisieren. Als Pilot könnte z.B. die Karlsruher Südstadt dienen, die in ihrer Grundstruktur als fassbarer Block aufgrund der einfach zu ändernden Verkehrsführung, der vorhandenen Parkhauskapazitäten und dem entsprechenden Blockzentrum am Werderplatz, geeignet ist“, so Bimmerle.

Für die Fraktion DIE LINKE bringen autofreie Stadtbereiche zahlreiche Vorteile mit sich: So sinkt die Gesundheitsbelastung durch verringerten Lärm und Abgase, die Aufenthaltsqualität steigt und bisher vom Autoverkehr gesperrte Flächen können anderweitig genutzt werden.


Fraktion DIE LINKE. im Karlsruher Gemeinderat

Hebelstraße 13

76133 Karlsruhe

Tel.: 0721 864 292 60

Fax:  0721 133 1579

dielinke@gr.karlsruhe.de

Newsletter abonnieren