Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles


Ergänzungsantrag für heutigen Gemeinderat: Gendersensible Sprache auch in schriftlichen Publikationen der Stadt verwenden

gdfs.de

In der heutigen Gemeinderatssitzung wird über einen von der Stadt erarbeiteten Umgangskatalog für gendergerechte Sprache innerhalb der Verwaltung debattiert. Vorausgegangen war diesem Katalog eine Projektphase, bei der unter anderem auch der "Genderstern" bei der verwaltungsinternen Kommunikation Verwendung fand. Nun will die Verwaltung die Anwendung des Gendersterns als eine Option ermöglichen. "Dazu sollen die aktuellen Regelungen der Stadt Karlsruhe zu geschlechtergerechter Sprache weiterentwickelt werden und in ein Kompendium mit Empfehlungen für die Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen münden. Ziel ist eine umfassende wertschätzende Kommunikation, die allen Menschen respektvoll begegnet".

Wir begrüßen die Stellungnahme der Verwaltung, wünschen uns aber eine verpflichtende und einheitliche Verwendung geschlechtergerechter Sprache innerhalb der Stadtverwaltung. Daher beantragen wir, dass die Stadtverwaltung gendergerechte Sprache für ihre schriftliche Publikationen nach einer Probezeit von zwei Jahren verbindlich verwendet.

Wir sind uns dessen bewusst, dass die Umstellung in der geschrieben Sprache eine Barriere für einige Menschen darstellen kann. Wir halten eine Eingewöhnungszeit von zwei Jahren für ausreichend. Daher begrüßen wir die Eingewöhnungszeit von zwei Jahren, damit danach die gendergerechte Sprache etabliert wird.

Denn: Sprache beeinflusst unser Denken und Handeln. Wer nur von Männern spricht und schreibt, lässt Frauen und alle anderen Geschlechter verschwinden. Doch es geht ja auch anders – wir müssen nur wollen und üben.

Eine Stadtverwaltung ist für alle Bürger*innen da und offen - darum besteht hier eine besondere Verpflichtung einer pluralen Stadtgesellschaft gegenüber. Alle Bürger*innen und ihre Belange sind von Bedeutung und werden nicht nur mitgemeint sondern auch mitgedacht. Das dies so in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird, sollte im besonderen Interesse einer Stadt liegen.

Ein weiterer Grund, weswegen die Stadtverwaltung das Gendern verpflichten soll, ist ihre Vorbildsfunktion. Wenn die Stadtverwaltung die Gewohnheit in der Sprache durchbricht und somit einen Wandel erzeugt, können Bürger*innen sich an ihr orientieren.

Dadurch entsteht auch die Normalisierung einer gegenderten Sprache.

Kontakt

Fraktionsgeschäftsstelle

Hebelstraße 13, 76133 Karlsruhe

Tel.: 0721 864 292 60 | Fax: 0721 133 1579

dielinke@gr.karlsruhe.de

Aktuelle Initiativen


Änderungs- und Ergänzungsantrag zu Top 30 der Gemeinderatssitzung am 26.04.2022 „Weitere Maßnahmen für der Werderplatz“

Änderung in Ziffer 1: ………………. Hierbei werden insbesondere die Bürgergesellschaft Südstadt und auch die dort ansässigen Gewerbetreibenden einbezogen. ………………. Der Antrag wird ergänzt durch folgende Ziffern: 3. Die Stadtverwaltung prüft Möglichkeiten zur Entlastung der Substitutionspraxis am Werderplatz, z.B. durch die Einrichtung einer… Weiterlesen


Anfrage: Auswirkungen auf die Stadtwerke und ihre Kund*innen durch Insolvenzen privater Energiediscounter

Wir bitten die Stadtverwaltung um Auskunft über Kenntnisse und Informationen zu den Auswirkungen auf die Stadtwerke und ihre Kund*innen durch insolvent gegangene Billigenergieanbieter. Welche Auswirkungen hat dies auf private Haushalte in Karlsruhe, die ehemals als Kunden dieser anderen privaten Energiediscounter mit Strom und Gas beliefert… Weiterlesen