Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles


Antrag: Sozialwohnungsquote auf alle Neubaugebiete in Karlsruhe ausweiten

Drastisch gestiegene Grundstücks- und Baupreise verschärfen den großen Mangel an preiswerten Wohnungen in Karlsruhe. Mit dem Bau öffentlich geförderter Sozialwohnungen kann dringend benötigter Wohnraum geschaffen werden. Die Stadt Karlsruhe kann dies unterstützen, indem für alle Neubaugebiete Vorgaben bezüglich einer verbindlichen Quote von öffentlich geförderten Sozialwohnungen für alle Bauträger gemacht werden.

Einen entsprechenden Antrag hat unsere Fraktion mit den Fraktionen von Grünen und SPD im Gemeinderat eingebracht. Was bisher nur für den städtischen Innenbereich gilt: eine Quote von 30% für Sozialwohnungen, soll auf alle Neubaugebiete ausgedehnt werden, in denen neues Planrecht geschaffen wird. Die Quote soll bei Neubaumaßnahmen von Wohngebäuden mit über 900 Quadratmeter Wohnfläche gelten. Beispielsweise im Gebiet von Neureut Zentrum III – hier sollen 1.400 neue Wohnungen entstehen – könnten durch einen solchen Beschluss Hunderte bezahlbare Wohnungen zusätzlich geschaffen werden und Haushalten mit unterdurchschnittlichem Einkommen zugutekommen.

Ein entsprechendes Votum im Gemeinderat würde zudem gegenüber potentiellen Investor*innen den Willen der Kommune bekunden, beim Wohnungsneubau soziale Ziele stärker in den Vordergrund zu stellen.

Kontakt

Fraktionsgeschäftsstelle

Hebelstraße 13, 76133 Karlsruhe

Tel.: 0721 864 292 60 | Fax: 0721 133 1579

dielinke@gr.karlsruhe.de

Aktuelle Initiativen


Antrag: Prüfung und Dokumentation eines möglichen Standorts des Zwangsarbeiterlagers der Deutschen Waffen- und Munitionsfabriken AG in der NS Zeit

Der Gemeinderat möge folgendes beschließen: Der Standort eines Zwangsarbeiter*innenlagers der Deutschen Waffen- und Munitionsfabriken AG während der NS-Zeit in der Hardeckstraße soll vor der geplanten Neugestaltung des Gebiets erhoben, geprüft und dokumentiert werden. Hierzu sollen entsprechende Methoden (moderne archäologische, zerstörungsfreie… Weiterlesen


Änderungsantrag zu TOP 11 des Gemeinderats vom 26.07.22 - „Einführung einer Zweckentfremdungsverbotssatzung im Zusammenhang mit Kurzzeitvermietungen und Leerständen von Wohnraum“

Der Gemeinderat möge beschließen: Es wird für Karlsruhe eine Zweckentfremdungsverbotssatzung entwickelt, die dem Gemeinderat zum Beschluss vorgelegt wird. Der Empfehlung des vorgelegten Gutachtens und der Stadtverwaltung, in Karlsruhe auf eine Zweckentfremdungsverbotssatzung zu verzichten, widersprechen wir. Die vorgelegten Zahlen begründen die… Weiterlesen