Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Für eine grüne Innenstadt - Mit gutem Plan für ein besseres Stadtklima

Als Folge des Klimawandels kommt es zu weiter erhöhten Durchschnittstemperaturen mit einer steigenden Anzahl von Hitzetagen. Der hohe Anteil versiegelter Flächen in der Stadt führt während der Sommermonate zu zusätzlichen starken Hitzebelastungen, unter denen große Teile der Bevölkerung leiden.

Unversiegelte Flächen haben, insbesondere wenn sie begrünt sind, eine stark abkühlende Wirkung und entlasten das Stadtklima. Auch verbessern entsiegelte Flächen das Abflussverhalten des Regenwassers bei starken Niederschlägen, wie sie – ebenfalls als Folge des Klimawandels – immer häufiger vorkommen.

„Ein systematischer Blick auf die aktuell versiegelten Flächen in der Stadt könnte helfen“, empfiehlt LINKEN-Stadtrat Lukas Bimmerle. „Flächen, die in der Vergangenheit großflächig versiegelt wurden, werden heute anders genutzt oder sie könnten als Grünflächen besser dem Aufenthalt der Menschen dienen. Beispielsweise im Bereich städtischer Plätze, in Parkanlagen und Schulhöfe könnten Entsiegelungen durchgeführt werden, ohne die Nutzung einzuschränken. Insbesondere der Umbau der Innenstadt im Zuge der Kombilösung muss mit der Zielsetzung erfolgen, möglichst viele entsiegelte und begrünte Flächen zu schaffen. Es muss Schluss sein mit Asphaltwüsten, dekoriert mit Topfpflanzen, wie auf der Kaiserstraße. Wir brauchen stattdessen eine grüne Oase in der Innenstadt. “

Die Stadt sollte voran gehen. Deswegen fordert die Fraktion DIE LINKE im Gemeinderat in einem Antrag eine Kartierung der versiegelten Flächen in der Stadt, besonders für die Innenstadt Eine Analyse für versiegelten öffentlichen Flächen soll dann ergeben, welche Flächen entsiegelt werden können und wie hoch die Kosten hierfür sind. Bei den nächsten Haushaltsplanungen kann auf die ermittelten Zahlen zurückgegriffen werden und erste Maßnahmen geplant werden.

„Die Stadt muss heute Gegenmaßnahmen ergreifen, um auf weiter zunehmende Hitzewellen im Sommer vorbereitet zu sein. Gelegentliche Maßnahmen hier und da sind nicht ausreichend. Wir brauchen eine Entsiegelungsstrategie der Stadt, die auch gezielte Umbaumaßnahmen mit dem alleinigen Ziel der Entsiegelung beinhalten. Ein guter Plan muss her, für ein besseres Klima und eine verbesserte Lebensqualität in der Stadt,“ stellt Lukas Bimmerle den gewünschten Weg dar.