Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Ergänzungsantrag zu TOP 2.1 der Gemeinderatssitzung am 22.06.2021: Badisches Staatstheater Karlsruhe, Sanierung und Neubau

Der Gemeinderat möge beschließen:

Die Ziffer 3 der Vorlage der Stadtverwaltung wird wie folgt geändert:

Basierend auf den 2017 ermittelten Effizienzen im Betrieb (2 Mio geschätzt) sollen durch Sanierung und Neubau Einsparungen bei den Betriebskosten von 5% erreicht werden. Diese sind schrittweise umzusetzen, so wie es sich aus dem Bauverlauf ergibt. Sie können durch geringere Energieverbräuche im sanierten Gebäude, die Optimierung von Logistik und Produktion sowie zusätzliche Einnahmemöglichkeiten des Theaters generiert werden.

Es erfolgen keinerlei Maßnahmen eines Personalabbaus. Stattdessen werden neue Produktionen und Neuauflagen von Inszenierungen gemeinsam mit der Belegschaft und ihren Vertreter*innen aus Personalrat, Vertreter*innen der Sparten und Orchestervorstand geplant, um die bisherige Überbelastung der Belegschaft künftig zu vermeiden.

 

Begründung:

Die Reduzierung der Betriebskosten soll vor allem durch geringere Energieverbräuche im sanierten Gebäude erreicht werden. Weitere Synergieeffekte werden durch die erleichterte Logistik innerhalb eines gemeinsamen Hauses wie auch durch die gemeinsame Nutzung der Technik und aller anderen Anlagen erzielt. Damit wird ein Abbau von Überstunden und die Entlastung des Personals möglich, was sich positiv auf die Effizienz auswirken wird. Ein Personalabbau während oder nach dem Umbau, um „Betriebskosten“ zu reduzieren, würde all diese positiven Effekte zunichtemachen.

 

Fraktion DIE LINKE - Vorstandskollektiv

Karin Binder

Mathilde Göttel

Lukas Bimmerle